Norwegische Waldkatzen von Goetheburg - menschenbezogen und bewegungsfreudig -
   Norwegische Waldkatzen von Goetheburg- menschenbezogen und bewegungsfreudig -

Katzenbeschäftigung in Zusammenarbeit mit dem Menschen

Hier steht für uns das Clickertraining im Fokus.

 

Warum clickern wir?

 

Das Clickertraining mit Katzen hat neben der Beschäftigung noch viele weitere Vorteile.
Zum einen wird die Bindung zum Menschen gestärkt, denn die Katze lernt, dass das Clickern immer positiv für sie ist.

 

Zeigt die Katze das gewünschte Verhalten, ertönt ein „Click“ und die Katze erhält sofort nach dem „Click“ ein kleines Leckerli.
Unerwünschtes Verhalten wird ignoriert.

 

Was kann alles „geclickert“ werden?

 

Das Clickertraining kann zur reinen Beschäftigung eingesetzt werden, indem der Katze z.B. kleine Kunststücke wie „Männchen“, „Sitz“ oder „Platz“ beigebracht werden.
Auch Sprungübungen von Stuhl zu Stuhl oder durch einen Reifen oder über ein Bein oder ähnliches kann man Katzen beibringen. Wichtig ist, dass die Katze stets Spaß dabeihat und freiwillig mitmacht.

 

Zum anderen kann man das Clickertraining einsetzen, um ein sogenanntes „medizinische Training“ durchzuführen.
Bei dieser Trainingsvariante kann man z.B. das Hineingehen in eine Transportbox üben.
Auch das Hinlegen für Untersuchungen kann eingeübt werden, sodass es für die Katze nicht ungewöhnlich ist, wenn sie z.B. mal auf der Seite liegen muss.

 

Durch die Beschäftigung mit der Katze wird der Mensch für die Katze interessant, das Clickertraining sorgt dafür, dass die Beschäftigung mit dem Menschen positiv verstärkt wird.

 

Gerade im Mehrkatzenhaushalt bedeutet das Clickertraining alleinige Zeit mit dem geliebten Menschen.
Zu Beginn fällt es manchen Katzen einfacherer, wenn sie getrennt von den anderen Katzen geclickert werden.
Sitzt die Konditionierung auf den Clicker und die Katze kann schon das ein oder andere Grundkommando, kann man versuchen, ob man nach und nach seine komplette Katzengruppe gemeinsam trainiert.

 

Wichtig ist, dass hier die Katzen, welche nicht dran sind, lernen zu warten bis sie an der Reihe sind.
Dies kann zu Beginn einiges an Geduld kosten, doch gerade für Katzen, welche sich gerne in den Vordergrund drängen, kann es eine sehr gute Übung sein sich zurückzunehmen.
Katzen welche sonst eher zurückhaltend sind, können so ermutigt werden ihre Zeit zu nutzen.

 

Insgesamt haben wir persönlich festgestellt, dass unsere Katzen vom Clickertraining und vor allem vom „Gruppentraining“ sehr profitiert haben und das gesamte Zusammenleben innerhalb der Gruppe noch harmonischer wurde.

Unter Links finden Sie ein gutes Clickerbuch, indem nach und nach erklärt wird, wie man mit dem Clickern beginnt und welche möglichen Übungen Sie mit Ihren Katzen machen können.

 

Selbstverständlich sind der eigenen Fantasie keine Grenzen gesetzt.
Testen Sie sich und Ihre Katzen. Sie werden erstaunt sein wie schnell Katzen lernen.

 

"Callicarpa Männchen"
Callicarpa macht "Männchen" und wartet auf den Click und ihr Leckerli
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Jana-Marie Michelhans und Konrad Thiel - Aktualisiert 22.08.2021